Sicherheitsregeln für Wattwanderer

Sicherheitsregeln für Wattwanderer

Gefahren entstehen vor allem durch Unkenntnis und Leichtsinnigkeit!  Mit meinen Sicherheitsregeln für Wattwanderer gebe ich euch lebenswichtige Tipps.

  • Man sollte nur unter ortskundiger Führung wandern. Ein Wattführer kennt sich im Wattgebiet aus und kann auch bei schlechten Sichtverhältnissen euch sicher zum Land bringen.Wattwanderung ohne feste Orientierungspunkte
  • Erkundigen Sie sich vor Ort nach den Hoch- und Niedrigwasserzeiten. Die Angaben dazu findet ihr im Tidekalender oder im Internet. Beachtet dass die Gezeitenangaben auch mit dem Ort übereinstimmen, wo ihr die Wattwanderung unternehmen wollt.
  • Niemals bei auflaufendem Wasser (Flut) ins Watt gehen! Eine gute Startzeit ist ca. 2 Stunden vor Niedrigwasser. Berechnet die Zeit so, dass eine rechtzeitige Rückkehr vor dem Einsetzen der Flut gewährleistet ist.
  • Die Priele laufen nach dem Niedrigwasser zuerst voll und haben starke Strömungen, sie können euch den Weg abschneiden! Durchquert keine tieferen Priele, kehrt lieber um.
  • Wegen der starken Strömung im Priel, sollte auch ein geübter Schwimmer, diesen niemals durchschwimmen
  • Nehmt immer eine Uhr, einen Kompass, ein GPS Handgerät und ein Handy mit ins Watt. Verpackt dies wasserdicht.

Gefahr durch Wind und Wetter

  • Geht auf keinem Fall bei Gewittergefahr, Dunkelheit, Nebel, oder Sturm ins Watt, das ist lebensgefährlich. Beachtet die aktuelle Wettervorhersage.
    Das Wetter kann hier bei uns an der Küste schnell umschlagen.Wo geht es nach Baltrum? Gefahr bei Seenebel!!!
  • Geht nie alleine ins Watt und trage möglichst auffällige Kleidung.
  • Seenebel kann innerhalb von 15 Minuten auftreten, immer und überall, auch im Sommer bei herrlichstem Wetter. Rechnet dieses Risiko mit ein!
  • Meldet euch bei einer bekannten Person vor Beginn der Wanderung ab, und gebt Bescheid, wenn ihr wieder zurück seid.
  • Da Seenebel sehr plötzlich auftaucht, sollte man unbedingt mit Kompass wandern, um die Orientierung zu behalten.
  • Gehe nie bei Gewitter durchs Watt – bei der flachen, feuchten Landschaft ist die Gefahr eines Blitzeinschlags besonders groß!
  • Muschelschalen, besonders die der pazifischen Auster und der Sandklaffmuschel, sind messerscharf. Das richtige Schuhwerk ist wichtig.Starke Reflexion der Sonne bei einer Wattwanderung
  • Da die Sonne auf dem nassen Boden sehr stark reflektiert, ist die Gefahr, sich einen starken Sonnenbrand zuzuziehen, sehr hoch – deshalb sollte man sich vor einer Wattwanderung lieber mit Sonnencreme einreiben.

Die überall an der deutschen Nordseeküste gültige Notrufnummer der DGzRS ist einheitlich:  0421 536 870

Doch lieber: keine Wattwanderung ohne Wattführer!